LiDE 200 – und es bewegt sich doch

Scanner, fast neu, wegen Linux zu verkaufen – das war einmal. Ich gebe zu, ich hab's versucht. Nachdem mir im Second-Shop dafür maximal 25€ geboten wurden, war ich mir mit dem Händler recht schnell einig. Ich behalte das Gerät. Bei 25€ kann ich im Ernstfall auch direkte Rache unter Zuhilfenahme  eines Vorschlaghammers nehmen. 

Die Zeiten haben sich aber glücklicherweise geändert. Es scannt sich ganz gut mit dem LiDE 200 unter Linux, aktuelle Sane-Backends aus dem Git machen es möglich. Momentan sehen zwar alle Scans noch ein wenig Lila aus, aber das passt ganz gut zu den offiziellen Farben von Lucid :P  Mittlerweise ist das leuchtende Lila zu einem ganz dezenten geworden. Das Thema Weissabgleich ist noch nicht vollkommen bearbeitet, automatische Belichtung und Gamma passen noch nicht, aber mit ein wenig Fingerspitzengefühl bekommt man schon ganz brauchbare Scans hin. Weit und breit ist zwar noch keine systemweite Kalibrierung in Sicht, aber für einen Wald- und Wiesenscan ist das Ganze schon ausreichend. Zuviele Neuerungen auf ein Mal wären auch ungesund, man muss ja auch noch was zu meckern haben.

Meine im ersten Beitrag geäusserte Meinung, dass es der letzte Canon-Scanner und das letzte Canon-Gerät überhaupt wären, was ich jemals käuflich erworben hätte, bleibt bestehen. Es ist mir egal, was die entwickeln, gekauft wird es die nächsten Jahre nicht mehr. Dazu war der Kontakt mit Canon Deutschland und Canon Weltweit einfach zu frustrierend. Die Jungens und Mädels sind einfach ein wenig zu arrogant. Dumm gelaufen, dann macht Epson halt den Umsatz.

Schreiben Sie einen Kommentar