CMSimple und der FCKeditor

Da ich durch eine längere Krankheit keine Lust und danach keine Zeit hatte an meinen CMSimple_XH-Entwicklungen weiterzuschreiben, nutzte ich den heutigen Tag,  mich mal wieder mit dieser Baustelle zu beschäftigen.

Zwei Sachen fielen mir ins Auge: Undurchsichtige Programmierung von Komponenten gehört immer noch nicht der Vergangenheit an, Browser verhalten sich manchmal merkwürdig und Bücher von vor über 20 Jahren sind immer noch aktuell.

Unter undurchsichtiger Programmierung verstehe ich die Tatsache, das ein Editor, der eigentlich in allen größeren freien Entwicklungen eingesetzt ist, weil er wirklich eine Menge kann, an gewissen Stellen einfach schwächelt. Ich weiss nicht, wer auf die Idee gekommen ist, eigentlich performante und schlanke Systeme mit Regular Expressions aufzublähen und zu versauen, aber es wird immer wieder getan. Es ist nicht so, daß ich RegEx nicht verstehe, ich hasse sie einfach und würde sie niemals freiwillig einsetzen. Über das Laufzeitverhalten und den Ressourcenbedarf muss ich mich nicht auskotzen, das haben andere Leute an anderer Stelle gemacht. Bei den kleinen Strings, um die es in CMSimple_XH geht, sicher kein Problem, der Hass aber bleibt.

Die nächste böse Überraschung erlebte ich beim Einfärben des Bodys. muss nicht wirklich sein, macht man eigentlich nicht, aber ich wollte auf jeden Fall den kompletten Hintergrund einfarbig definiert haben. So weit so gut, dieser Hintergrund erschien wie durch Geisterhand im eingebauten FCKeditor. Eigentlich auch kein Problem, dann passt man einfach das Style-Sheet an. Gesagt, getan das Stylesheet angepasst und nichts passierte. Ich hatte in der Eile die Warnung, das ich das per Hand in die minimalisierte Version des Strings einfügen müsse, für einen Scherz gehalten. War es aber nicht, die meinten es ernst.

Nebenbei habe ich beim Stöbern durch FCK-Quelltext festgestellt, dass alles ausser IE Gecko ist, das war mir neu und dass es etwas noch schlimmeres gibt als Regular Expressinons. Nämlich “komprimierten Quelltext”, weil wir ja alle noch mit dem Akkustikkoppler arbeiten…

Als ich dann noch meine Browsercaches löschte, funktionierten auch die Anpassungen für die “Geckos”.

EDIT 2010-03-11

Ein bisschen wirr das Ganze oberhalb. Wurde auch im Zustand erhöhter Erregung geschrieben. Zum Sachverhalt: Moderne Browser können alle gut Vergrössern und Verkleinern. Konnten die früheren auch, aber da hab ich das noch nicht so mitgekriegt. Was mir aber jetzt partout nicht gelingen wollte, war die Einfärbung eines Divs, was eine Ebene über dem Body lag, und dieses Div dann unabhängig vom Inhalt auf Browser-Größe zu vergrößern. Spätestens beim Verkleinern der ganzen Sache hatte ich unten, wo der Inhalt aufhört, wieder den Body ohne Einfärbung. das sah nicht unbedingt gut aus. Der Workaroud war, den Body einzufärben. Das hatte wiederum den Effekt, dass der eingeklinkte FCKeditor, der das Style übernahm, in seinem IFrame direkt auf den Body schrieb, der ja nun eingefärbt war. Das sah richtig Scheisse aus.

Diesen Zustand habe ich dadurch verschlimmbessert, dass ich genau diesem Body im IFrame die Farbe “fast weiss” zugewiesen habe. Bis ich die richtige Stelle im FCK-Quelltext gefunden hatte, verging einige Zeit, da dieser Quelltext ohne Umbruch, Leerzeichen usw. zusammengequetscht wurde. Wie schon gesagt, nicht wirklich schön…

Leave a Reply