Portfolio-Erweiterung: ChiliProject

Nachdem ich eine Odyssee über verschiedene Git- und SVN-Hoster hinter mich gebracht habe, kann ich nur noch sagen: Besser selbst hosten. Die wichtigen Sachen, die ich auswärts liegen haben möchte, sind bei repositoryhosting.com geparkt. Die Buben sind gut und günstig, wenn auch mit git und trac nicht unbedingte Geschwindigkeitswunder. Sie arbeiten aber dran. Für meine Projekte mit mehr Datenaufkommen suchte ich nun ein eigenes Hosting mit guten Trackern, Unterstützung vieler Repositories in schnell, schick und bunt. Das habe ich gefunden: Chiliproject – ein (der) Fork von Redmine.

Continue reading “Portfolio-Erweiterung: ChiliProject”

Neues Familienmitglied: Tine2.0

Nachdem ich mir das vergangene Jahr auf der Suche nach einer funktionierenden Groupware den Wolf gelaufen bin und mir die Finger wund getippt habe – die Zeit der Lösungen scheint gekommen. Für das Thema Groupware heisst das für mich Tine 2.0. Tine kann zwar (noch) nicht all zu viel, ausser vielleicht prima zu funktionieren. Dieser Zustand ist aber schon mal ein Anfang, auf dem man sehr gut aufbauen kann. Warum die Mitbewerber keinen ähnlichen Weg – den des Funkionierens – beschreiten, wird mir auf ewig und drei Tage ein Rätsel bleiben.

Continue reading “Neues Familienmitglied: Tine2.0”