Cron einmal in merkwürdig

Mal wieder was zum Meckern, es trifft natürlich wieder einmal nicht alle, sondern nur diejenigen, die softwaretechnisch recht aktuell bleiben. Im vorliegenden Fall ist cron der Stein des Anstoßes. Bis Lenny ging es ganz einfach: Ich lege eine kleine private Crontab in /etc/cron.d an und alles, was da drin ist, wird verarbeitet. Das wäre aber zu einfach und ist dann auch nicht mehr so.

Falls man, und das wollen eigentlich recht viele Leute, mit Cronjobs arbeiten will, empfiehlt es sich, die Jobs mit 0700 anzulegen. Erst dann werden sie in /etc/cron.d auch ordentlich verarbeitet. Alles andere löst nur einen netten Eintrag in /var/log/syslog aus, das wars dann aber auch schon.

Bei Lenny war das noch anders. Dieses schöne neue Verhalten hat mich dann mal grade 14 h gekostet. Damit das noch schöner wird, ist dieses nette Verhalten nicht dokumentiert.

Erscheinungsbild

May 25 07:41:01 webserver /usr/sbin/cron[9647]: (*system*php5) RELOAD (/etc/cron.d/php5)
May 25 07:41:01 webserver /usr/sbin/cron[9647]: (*system*froxlor) WRONG INODE INFO (/etc/cron.d/froxlor)

Related debian BTS

  • #625491 Requirement that cron.d entries be chmod g-w is undocumented or unnecessary
  • #625493 cron: Error message regarding group write permission is not clear
  • #625495 cron: Cron does not recover well from a BAD INODE INFO error

Lösung

/etc/init.d/cron stop
chmod 0700 /etc/cron.d/*
/etc/init.d/cron start

Das wars, ab jetzt werden die Jobs wieder ordentlich abgearbeitet und die nervigen Eintragungen im Syslog unterbleiben.

Leave a Reply