Scanner, fast neu, wegen Linux zu verkaufen

Wie verschafft man einem eigentlich gesunden Menschen einen Grund für eine Auszeit in einer Therapie? Richtig, man drückt ihm eine Linux-CD in die Hand und stellt ihm aktuellste Hardware hin. Jeder, der sich schon einmal auf diese Art und Weise Linux genährt hat, wird die Richtigkeit meiner Aussage bestätigen. Falls der arme Kerl sich aber geistig so stabil zeigt, dass nach spätestens 2 Monaten der Alkohol- und/oder Drogenkonsum nicht sprunghaft gestiegen ist oder sich sonstige Auffälligkeiten zeigen, muss man zu strafverschärfenden Maßnahmen gereifen. Der preiswerte, unter Windows zu meinen Favoriten gehörende Canon LiDE 200 gehört zu solchen Maßnahmen.Damit der arme Kerl keine Chance mehr hat, sich zu wehren, fixt man ihn mit einem Auftrag über einige, nicht zu wenige Scans an und lässt ihn dabei Windows benutzen. Nachdem das erledigt ist, wartet man, dass der Gute ein wenig fitter in Linux wird und eröffnet ihm, dass der vorhandene Scanner jetzt unter Linux für kleinere Sachen und ganz wichtig, unter Hyla-Fax  gebraucht wird.

Schon nach wenigen Minuten wird man aus dem Zimmer, was man nach dieser Ansage fluchtartig verlassen hat, die ersten Flüche hören. Keine Angst, mit der Zeit werden sie lauter, um dann sich dann in ein verzweifeltes Heulen und noch später in ein hoffnungsloses und mitleiderregendes Wimmern überzugehen. Wiederum richtig geraten, der arme Kerl hat die Sane-Seite gefunden, hat Scanner-Tests durchgeführt, in denen der Scanner durch Sane als Scanner erkannt wurde und wollte den Treiber einbinden. Dann kam das schon auf der Gerätekompatibilität erwähnte “nicht unterstützt” in Form von “kein unterstütztes Gerät gefunden, Anschlüsse prüfen!” oder so ähnlich.

Das Wimmern verstummt irgendwann, es geht in ein hektisches Klicken der Tastatur über. Da ist das Wimmern wieder, 10 Minuten später. Er hat die Herstellerseite gefunden und merkt, das davon nun wirklich keine Hilfe kommt und auch nie kommen wird. Canon stellt nämlich keine preiswerten Scanner her, die offiziell Linux unterstützen. So einfach ist das. Über Multifunktionsgeräte könne man ja sprechen, aber doch nicht über Scanner. Hilfreiche Beiträge in Foren wie Ubuntuusers.de mit “vorher lesen, dann kaufen!” verstärken seinen Frust nur. Zum Zeitpunkt, als der Scanner das Büro betrat, war an Linux überhaupt noch nicht zu denken! Und wer fand eigentlich ATI-Karten toll???

Für diejenigen, die es immer noch nicht geschnallt haben, der arme Kerl bin ich! Wie konnte ich auch so vermessen sein, ein neues Gerät zu kaufen? Ohne Blick auf die Linux-Liste? Ganz einfach, Linux kam später! Der Scanner kam früher und auch nur aus einem Grund: Mein alter Canon N65irgendwas sollte in den Ruhestand, nach doch schon 11 Jahren Dienstzeit. Die Entscheidung war klar, der aktuelle Nachfolger wurde gekauft und machte aufgrund seiner Jugend auch richtig Spass. Sehr viel schneller, höhere Qualität, mehr Funktionalität (oft genutzte Front-Tasten). Kein Problem unter XP, Vista und W7. Ich hätte mir nie träumen lassen, dass es sich ein Hersteller wagen kann, Linux überhapt nicht zu unterstützen, nicht einmal ansatzweise. Die momentanen Konsequenzen sind klar, mein Uralt-Scanner tut seinen Dienst am Linuxrechener, wenn mehr zu Scannen ist, wird der 2. Rechner gebootet, an dem steckt der LiDE 200. Das tut meinen Nerven nicht gut, deshalb: Canon-Scanner LiDE 200 günstig zu verkaufen! Ich hab die Schnauze voll von der Firma. Falls sich in meinem Haushalt zufälligerweise noch weitere Canon-Produkte anfinden, gehen die gleich mit über den Jordan. Ich kann und will den Scheiß nicht mehr sehen. Andere Hersteller haben auch schöne Geräte, ich zum Beispiel werde mir jetzt einen Epson V30 zulegen. Der geht unter Windows und Linux. Oder HP, nach Blick auf die Liste. Oder ein Kombigerät eines anderen Herstellers, das ich vorher getestet habe. Ich bin sauer und unsachlich, ich weiß. Das werde ich auch bleiben. Und weil ich grad so schön in Fahrt bin: Manchmal hören Leute auch auf meine Ratschläge! Natürlich kann ich keinerlei Canon-Produkt mehr empfehlen, geschweige denn kaufen oder aufstellen. Wahrscheinlich juckt das die Firma Canon überhaupt nicht, aber wenn viele Benutzer das so machen, dann könnte das schon zu einem messbaren wirtschaftlichen Verlust führen. Ach so, ein Bekannter fragte grade an, Drucker-Scanner-Kombi! Na klar, kann ich empfehlen, Epson, Samsung, HP, Brother. Und es ist mir  auch egal, dass er nur Windows benutzt. Mehrkosten entstehen ihm und mir dadurch nicht.

Eine Sache bleibt natürlich offen: Die Bitte an die Linux-Entwickler, die sich eventuell angesprochen fühlen, auch mal Treiber für Hardware zu entwickeln, die jünger als 10 Jahre ist.

Die Bitte geht natürlich auch an die Hersteller: Greift den Jungs ein wenig unter die Arme, auch Linux-User brauchen ab und zu mal neue Hardware. Immer nur eBay oder Grabbelkiste ist auf die Dauer auch nicht so schön. Die Umsätze werden also nicht unbedingt kleiner. Wenn ihr keinen Bock auf Treiberentwicklung habt, gebt die Sourcen für Euer teilweise nur halbfertiges Zeug an die Communities, die freuen sich eventuell, wenn sie das Rad nicht ganz neu erfinden müssen. Ihr verdient doch gar kein Geld an Treiberentwicklung!

Leave a Reply