ATI-Bug Teil 3 (Xorg-server-no-backclear)

Der Mensch wächst bekanntlich mit seinen Aufgaben. Weil dem wirklich so ist und der Fehler mich wirklich nervt, habe ich mich ein wenig auf die Suche gemacht. Es ist schön, Probleme mit anderen zu teilen. Es ist noch schöner, eine Lösung zu finden. Die war erst einmal lange Zeit nicht in Sicht. Ich fand zwar ppa's für Karmic, aber nicht für Lucid.

Was mir aber in die Finger geriet, war der Patch von Felix Kuehling und die wunderbare Anleitung von Daëavelwyn. Es ist zwar ein wenig schwarz, einen Patch für den Entwicklungsstand 1.6.3 auf den Stand 1.7.6 draufzuprömpeln, aber was solls. Es stellte sich raus, das das Patch-Utility immer noch vom allerfeinsten funktioniert, sich die Wege des Herren seit den frühen 70ern des letzten Jahrhunderts nicht geändert haben. Ich hoffe, dieser Bug hat nicht die selbe Lebensdauer… Das der Patch funktioniert, bedeutet wohl, das seit seinem Erscheinen nichts mehr am Quelltext geändert wurde. Das will ich an dieser Stelle nicht werten.

https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/fglrx-installer/+bug/351186?comments=all

 

Daëavelwyn wrote on 2009-10-10: #256

On my dell studio XPS 1640 with ati HD3670, the patch from Félix Kuehling works perfectly (really thanks félix !!), minimize and resize windows are no longer a problem for me 🙂

If someone wants to apply the patch, here is a little sum up :

first, DL the patch :
http://launchpadlibrarian.net/32728179/xserver-xorg-backclear.patch

then in a terminal do :

sudo apt-get build-dep xorg-server
apt-get source xorg-server
cd xorg-server-1.6.3
patch -p1 < /path/to/xserver-xorg-backclear.patch
sudo apt-get install devscripts
debuild
cd ..
sudo dpkg –install xserver-xorg-core*.deb

I've the last 1.6.4 version of xorg-server, and it's work even if the patch was made for 1.6.3

Dazu habe ich eigentlich nichts weiter anzumerken, ich ändere nur die Reihenfolge ein wenig:

Vorbereitung einmalig

sudo apt-get build-dep xorg-server
sudo apt-get install devscripts

bei jeder neuen Version:

..
mkdir neues_verzeichnis
cd neues_verzeichnis
apt-get source xorg-server
cd xorg-server-aktuelle_Verson
patch -p1 < /path/to/xserver-xorg-backclear.patch

vor dem debuild das Terminal-Fenster sehr klein stellen, das ist jetzt keln Witz, 2 Zeilen Höhe reichen völlig aus. Hintergrund: Die Ausgabe und das Redraw des Terminalfensters gehen wesentlich schneller (in Größenordnungen).

debuild
cd ..
sudo dpkg --install xserver-xorg-core*.deb

Das debuild liefert am Ende Fehler, die aber an dieser Stelle nicht stören. Da geht es nur um die Signierung der Pakete und die ist an dieser Stelle wirklich irrelevant.

Das wars an dieser Stelle schon fast. Es bleibt nur noch eines zu tun – Speichern aller offenen Dokumente, Neustart des Rechners. Jetzt sollte es wesentlich flüssiger laufen.

Dieses Spielchen wiederholen wir ab jetzt bei jeder neuen Version des Xorg-Servers. Einen kleinen Pferdefuss hat die ganze Sache noch. Das von uns gebaute Tierchen hat keinen neuen Namen bekommen und wird bei jedem Update von Ubuntu gnadenlos überschrieben. Ein einfacher Freeze in der Paketverwaltung behebt das Problem erst einmal. 

An dieser Stelle ein Hileschrei: Wenn dieses Geschreibsel von jemandem gelesen wird, der schon mal mit launchpad gearbeitet hat und der mir helfen würde, ein PPA einzurichten, würde ich mich über eine Nachricht oder einen Kommentar sehr freuen. Wenn ich das nämlich richtig verstanden habe, bräuchte ich nur dann nur noch die gepatchten Quellen ins PPA schieben, der Rest würde über das PPA laufen. Es ist auch nervig, das Zeug jedes mal manuell in 32 und 64 bit zu builden und bereitzustellen. Ausserdem kann man ja das PPA in die eigene Paketverwaltung einbinden und bekommt so automatisch Bescheid, wenn es was zum Runterladen gibt. 


Leave a Reply